Kittelschürze DDR

Ein modischer Dauerbrenner in der DDR, die zur Basis-Bekleidung vieler Frauen gehörte, war die Kittelschürze aus Dederon, einer ab 1959 hergestellte Kunstfaser, die dem Nylon-Pendant aus dem Westen entsprach.

Kittelschürze DDR aus Dederon

KLASSISCHE DDR KITTELSCHÜRZE

für Haus & Garten

  • Material: 100% Dederon
  • durchgehende Knopfleiste
  • gratis Lieferung

zuletzt gesehen für 14,99 Euro



Anzeige


Polyamid feierte seinen Siegeszug in der Bekleidungsindustrie in den 1950er und 60er Jahren.

In der DDR wurde Perlon unter dem symbolbehafteten Namen Dederon vermarket, der sich ganz kreativ aus DDR + on zusammensetzt. Perlon, so wurde die Kunstfaser in der BRD genannt, und Dederon sind somit das Gleiche.


Genau wie Nylon ist auch Dederon ein Kunstwort, aus den Anfangsbuschstaben DeDeR und der für Fasern geläufige Endung on (wie bei cotton) gebildet. Dederon konnte leicht bedruckt werden, war reißfest, leicht waschbartrocknete schnell und musste nicht gebügelt werden. Abends konnte man die Schürze waschen, am nächsten Morgen konnte Frau sie wieder frisch anziehen. Das Waschen nach kurzer Zeit war allerdings auch nötig, da der Stoff kaum Luft durchließ und die Kittel nach längerer Tragezeit einen zwangsläufig unangenehmen Geruch angenommen hätten. Da fast jede erwachsene Frau eine oder mehrere Kittelschürzen in ihrem Besitz hatte, wirkte sie landesweit wie eine variantenreiche Uniform.


Kittelschürze DDR: Bunte Auswahl

In den klein- und großblumigen Farbmustern gingen die meisten Flecken optisch unter - ein unschlagbarer Vorteil und von Frauen dies- wie jenseits des Atlantiks geschätzt.

 

Die Palette der Kittelschürzen-Modelle war enorm. Es gab so viele verschiedenen Kreationen, dass die Auswahl schwer war. Für jeden Geschmack und für jeden Zweck* gab und gibt es die richtige Nylonschürze. Sie war unbestritten praktisch, unterstrich zudem eine zeitgemäße Sparsamkeit im Umgang mit der restlichen Garderobe und sie war sehr kostengünstig zu haben.

 

 

Neben den berühmten Dederonkitteln wurden aus dem Stoff auch Einkaufsbeutel hergestellt; 1963 wurde auch ein Briefmarkenblock Chemie für Frieden und Sozialismus aus Dederonfolie herausgegeben.


Die Dederon-Kittelschürzen waren deutschlandweit unverwüstlich - und sind es bis heute noch.  Egal, wie das Ausgangsprodukt nun genannt wurde, ob Nylon, Perlon oder Dederon, sie erfreuen sich immer noch großer Beliebtheit und werden immer noch gekauft. In Ost und West.